Wie Du in 6 einfachen Schritten Deine Webseiten-Besucher in Neukunden verwandeln kannst
Geschrieben von Adrian Schmidt am 14.02.2019
Wie Du in 6 Schritten Deine Webseiten-Besucher in neue Kunden umwandeln kannst

Erkennst Du Dich hier wieder?

Du hast eine Webseite, auf die viele Besucherströme kommen, doch keiner der Besucher meldet sich schlussendlich bei Dir?

In diesen kurzen Artikel zeige ich Dir, wie Du in 6 einfachen Schritten Deine Webseitenbesucher in neue Kunden umwandeln kannst.

SCHRITT 1: Wer ist dein Kunde?

Weißt Du, wen Du mit Deinem Angebot ansprechen möchtest? Was ist Deine Zielgruppe? Sind es beispielsweise Fußballspieler im Alter von 18-35, die den gefährlichsten Sport Deutschlands ausüben und aufgrund der hohen Verletzungsgefahr auch dringend eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen sollten?

SCHRITT 2: Lead-Magnet

Jetzt geht es darum, Deiner Zielgruppe etwas, das sie interessiert zu geben, damit sie Deine Kompetenzen kennenlernen und Dir anfangen zu vertrauen. Das ist der sogenannte „Lead-Magnet“. In unserem Berufsunfähigkeitsbeispiel könnte das ein pdf-Dokument sein, in dem 9 wertvolle Tipps zur Berufsunfähigkeit enthalten sind. Um die Tipps herunterzuladen, müssen die Interessenten Namen und E-Mail-Adresse hinterlassen und Du hast dadurch gleich die Möglichkeit, Deinen Interessenten persönlich zu kontaktieren.

SCHRITT 3: Landeseite

Erstelle eine Landeseite, auf der sich Deine Interessenten mit ihren Kontaktdaten anmelden können und ihnen gleichzeitig die Erlaubnis geben, kontaktiert zu werden, um den Lead-Magneten (z.B. eine pdf-Datei) herunterladen können. Zum Erstellen dieser Seite eignet sich z.B. „Clickfunnels“ sehr gut.

SCHRITT #4: Danke-Seite

Sobald Dein potenzieller Kunde den Lead-Magneten angefragt und seine Daten hinterlassen hat, leitest Du ihn auf eine „Danke-Seite“ weiter, wo Du ihm auch gleich ein kleines Angebot unterbreiten und zu einem kostenlosen Gespräch einladen kannst.

SCHRITT 5: Warm-Up Sequenz

An dieser Stelle im ,,Sales-Funnel" hast Du einen frischen Lead gewonnen.
Jetzt solltest Du diese „Beziehung“ mit einer sogenannten „Warm-up Sequenz“ weiter vertiefen. Die besteht in der Regel aus 3-6 E-Mails, die entweder direkt informieren oder zu Videos, Blogposts oder anderen Inhalten verlinken.

Deine E-Mail Warm-Up Sequenz muss also Folgendes leisten:

1. Vertrauen zu Deinem Interessenten aufbauen, in dem Du Dich oder Dein Unternehmen zeigst und positionierst.
2. Kompetenz zeigen, indem Du Deinen Interessenten informieren und ihm bereits helfen kannst, erste positive Ergebnisse zu erzielen.

SCHRITT 6: Hauptangebot

An dieser Stelle im Sales-Funnel hast Du etwas Entscheidendes geschafft: Du hast Deinen Interessenten von “kalt” zu “warm” geführt und das auf ganz natürliche Art und Weise so wie beide Seiten es tun sollen - indem Du gut kommunizierst, informierst und ihm geholfen hast, d.h. Du hast Vertrauen und Kompetenz aufgebaut und Dich oder Dein Unternehmen als mögliche Lösung optimal positioniert.

Jetzt erwartet Dein Interessent auf ein Angebot. Er fragt sich eventuell schon, was als Nächstes kommt. Das stellt eine ideale Situation für beide Seiten dar.
Deine Dienstleistung kannst Du nun, verkaufen z.B. über:
* ein persönliches Gespräch (z.B. Beratungsgespräch)
* per Verkaufsseite (Sales Letter)
* per Video-Verkaufsseite (Video Sales)
Adrian Schmidt

Adrian hilft Finanzdienstleistern dabei, über digitale Vertriebswege mehr Kunden zu gewinnen und ihren Umsatz erheblich zu steigern. Wenn Du daran interessiert bist, neue Vertriebswege kennenzulernen und Deinen Umsatz damit erheblich zu steigern, trage Dich jetzt ein für eine kostenlose Beratungssession ein.
Diese Seite ist nicht Teil der Facebook-Website oder der Firma Facebook Inc. Darüber hinaus wird diese Website NICHT von Facebook in irgendeiner Weise unterstützt. FACEBOOK ist eine Marke von FACEBOOK, Inc.